Coaching mit Frank Pyko

Der S O F A - Kick

SELBST ORGANISIERTE FORSCHUNGS AUFGABEN

SOFA ist ein Corporate Learning-Projekt, das das Lernen in Unternehmen liberalisiert.

SOFA ist eine New Work-Praktik, die die Idee des eigenverantwortlichen und selbstgestalterischen Lernens und Arbeitens schon in sich trägt. Deshalb wird weniger über New Work, Agilität und Arbeit 4.0 gesprochen, als aus einem gelebten Selbstverständnis danach gehandelt. Die damit einhergehenden Lernerfahrungen (siehe erfahrungsorientiertes Lernen mit Inner Game) sind unmittelbar mit den Arbeitswelten der Beteiligten verknüpft. Sie sind der nachhaltige Kick für die persönliche, wie unternehmerische Weiterentwicklung und wirkt auf drei Dimensionen:

Die persönliche Seite
Alle im Unternehmen, in einem Bereich, in einem Team sind eingeladen für eine selbstgewählte Forschungsaufgabe Lösungen zu finden. Die Teilnahme ist freiwillig und Forschungsaufgabe wird das, was der Einzelne selbst für richtig und wichtig hält.

  • Sich einer Forschungsaufgabe widmen bedeutet, zu einem interessierenden Thema, oder einer Fragestellung Lösungen und Antworten zu finden. Rund 70% der gewählten Lernfelder lagen im 1. SOFA-Durchgang bisher im persönlichen Bereich: Gelassenheit, Selbstführung, etc. Im 2. SOFA-Durchgang verschoben sich die Prioritäten hin zu „Zusammenarbeit“ und Fachthemen.
  • Mit der Teilnahme am SOFA-Projekt geht die Selbstverpflichtung einher für 4 bis 6 Wochen mindestens 30 Minuten in der Woche für seine Forschungsaufgabe zu widmen.
  • Das Forschen, das Lernen erfolgt selbstorganisiert und selbst kuratiert in und mit der Arbeit statt. Arbeiten und Lernens sind eins.
  • Die Teilnehmenden bauen individuelle Lernkompetenzen auf und erleben Selbstwirksamkeit durch Selbstbefähigung. Sie sind von sich begeistert, wirklich!

Die institutionelle Seite
Mit dem SOFA-Projekt werden innerhalb des Unternehmens Rahmenbedingungen bereitgestellt, die eine selbstgestalterische Lern- und Arbeitskultur von innen heraus initiieren. SOFA schafft Raum für Lernen und Veränderung – den es sonst so nicht gäbe und beansprucht geringe Zeit- und Geldressourcen

  • SOFA ist für jede Organisation individuell gestaltbar und dauert zwischen 4 und 6 Wochen und ist komplett virtuell, wie hybrid durchführbar. Als Teilnehmerzahlen sind mindestens 5 Personen notwendig. Nach oben hin, gibt es rein organisatorische Hürden.
  • Zentrale Bedeutung kommt der Leitfrage zum SOFA-Projekt zu. Geht es zum Start eher um einen individuellen Fokus „Was ist das was Du Dir in Deiner Arbeit anders wünscht – um leichter, zufriedener, erfolgreicher zu arbeiten?“ Oder zu einem alle betreffenden Thema „Wie gelingt es uns X zu erreichen? Was wollen wir dafür lernen?“
  • Aufbau des SOFA-Projektes:
    - Auftragsklärung, Leitfrage finden, Kommunikation in die Organisation
    - Kick off (90 Min.): Entscheidung zur Teilnahme und Definition der Forschungsaufgabe
    - Selbstlernphase: bei der in einem Online-Coaching jederzeit Unterstützung abgerufen werden kann.
    - Alle 2 Wochen finden Treffen in Peer-Groups zum Erfahrungsaustausch statt – am Anfang mit Coach.
    - SOFA-Finale: Marktplatz der learned Lessons, Dokumentation und Verbreitung im Unternehmen, Guides kommitten sich zu Themenbereichen, Bildung von Lerncommunities. Forschende der 1. SOFA-Generation betreuen SOFA 2.

Die kulturelle Seite
Eine Unternehmenskultur ist die Summe der verinnerlichten Denkweisen und praktizierten Vorgehensweisen. SOFA ist eine Praktik und verändert durch das unmittelbare Tun und Erleben das Lernen in der Arbeit sowie die Art und Weise der Zusammenarbeit.

  • SOFA 1 ist ein Lernökosystem, aus dem sich viele weitere Lernökosysteme herausbilden werden. Denn der Widerstand ist gering, weil das was getan wird von den Beteiligten gewollt ist.
  • SOFA ist eine Graswurzelbewegung. Deren Ausbreitung erfolgt spontan und in dem zur Organisation passenden eigenen Tempo.
  • Lernende werden Lehrende und laden ihre Inhalte in das unternehmensinterne Social Network. Sie erfahren eine hohe Akzeptanz und Wertschätzung, weil das Wissen und die Lösungen im Unternehmen generiert wurden. Lösungsdenken wird gestärkt.
  • Dadurch wird bewusst, dass das eigene Lernen über einen hinaus für die Organisation von Bedeutung ist – das stärkt die Gemeinschaft.
  • Lern-Communities schaffen sich themenbezogen eigene Lernräume (Peer-to-Peer-Lernen). In Communities of Practices (CoP) finden sich Personen zusammen, die ähnliche Aufgaben zu bewältigen zu haben und voneinander lernen wollen. Vernetzung und Kollaboration werden gestärkt.

Weitere Informationen finden Sie hier >
Lassen Sie sich in einem persönlichen Austausch mit Frank Pyko beraten.

innergolf

In meinen Golfcoachings geht es um Dein Lernen und die beste Lösung für Dich!

Ich führe Dich zu einer klaren Schwungvorstellung und dem Bewegungsgefühl, die Du brauchst um den Schlag rhythmisch und „sauber“ auszuführen. Und ich coache Dich auf der mentalen Seite, damit Golf auch wirklich ein Spiel für Dich ist.

Webseite besuchen

allesimfluss_verlag

Im allesimfluss-Verlag, verlege ich Bücher zu den Themen Coaching, Mitarbeiterführung und Selbstmanagement, wie auch zum Golfen und Musizieren.

Die Bücher basieren vorrangig auf dem Coaching- und Lernansatz INNER GAME. Dieser zeigt Wege auf, wie wir zum Lernen und sich verändern unsere eigenen Erfahrungen nutzen können.

Webseite besuchen